Ungeheizte Aquaristik – Einrichtung und Tricks

Eingerichtetes Kaltwasser-Aquarium, Quelle: B. Jabs

Eingerichtetes Kaltwasser-Aquarium, Quelle: B. Jabs

Mit einigen Tricks kann man auch ohne Heizung eine gemäßigte Temperatur im Aquarium erreichen.

Eine Abdeckung mit Beleuchtung produziert schon viel Wärme und reicht oft aus im Wohnraum das Wasser auf über 20° C zu halten. Natürlich geht das besser, je dichter sie schließt – man sollte das Aquarium aber nicht hermetisch abdichten, damit an der Wasseroberfläche noch Gasaustausch stattfinden kann. Also kleine Lüftungsöffnungen lassen.

Auch bei Becken ohne Deckel mit integrierter Beleuchtung ist es gut eine Abdeckung zum Beispiel aus Plexiglas aufzulegen. Das vermindert die Verdunstung und damit Auskühlung.

Zudem kann man alle Seiten des Beckens, durch die man nicht hinein schaut, mit Styropor verkleiden, der als Isolator dient.

Beim ungeheizten Becken sollte man darauf achten, dass das Wasser durch die Filterströmung gut durchmischt wird, damit keine besonders kalten Schichten im Bodenbereich auftreten.

Im Prinzip kann man ein ungeheiztes Aquarium genauso einrichten wie ein geheiztes. Viele Pflanzen dulden auch niedrigere Temperaturen.

Besonders empfehlen kann man die Wasserpest (Egeria densa), das Hornblatt (Ceratophyllum), das Pfennigkraut (Lysimachia nummularia), das Nixkraut (Najas), Vallisnerien und Ludwigien. Aber auch viele andere Pflanzen sind sicher den Versuch wert. Natürlich kann man auch mit Wurzeln und Steinen Becken sehr schön gestalten.

Nach dem Einfahren können als nächstes also die Tiere einziehen, darum geht es dann im nächsten Beitrag!

Dieser Beitrag wurde unter Aquaristik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.